News 2015

"Kopieren ausdrücklich erlaubt"

25. Januar 2012
Lehrer aus Ahlen und Münster gewinnen IHK-Wettbewerb
Schüler entdecken Industrie


Münster / Ahlen. - Berthold Jaster von der Gesamtschule Ahlen und ein Lehrerteam der Hauptschule Coerde in Münster haben den Unterrichtswettbewerb „Die Industrie und ihre Rolle in den Wertschöpfungsketten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen gewonnen. Gemeinsam mit Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke übergab IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer gestern abend (24. Januar) die Urkunden an die Lehrer. Der Wettbewerb war mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Das ungewöhnliche Projekt der IHK Nord Westfalen hatten Industrieunternehmer aus der Region angeregt. „Sie erleben täglich, dass sich die Menschen mehr und mehr von der Industrie entfernen, ja sogar entfremden“, berichtete Hüffer bei der Siegerehrung. Ihre Rolle in den Wertschöpfungsketten und damit ihre Bedeutung als Motor für Wohlstand und Wachstum würden unterschätzt. „Der Industrie mangelt es im Ergebnis an Rückhalt bei den Menschen, was es ihr schwer macht, ihre Aufgaben zu erfüllen“, so der IHK-Präsident. Um das nachhaltig zu ändern, müsse ein Bewusstseinswandel schon in der Schule in Gang gesetzt werden. „Hier setzt der Wettbewerb an“, sagte Hüffer und dankte dem Regierungspräsidenten Prof. Dr. Reinhard Klenke für die Unterstützung.

Regierungspräsident Klenke äußerte sich erfreut über die Ergebnisse: „Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel für die Kooperation der IHK Nord Westfalen und der Bezirksregierung Münster, insbesondere auf dem Gebiet des Übergangs von der Schule in den Beruf.“ Klenke wies besonders auf das Online-Informationsportal „Wirtschaft und Schule als Partner“ hin, das von Unternehmen, Wirtschaftskammern und Schulen unterstützt wird.

Lehrerinnen und Lehrer von Schulen aus Ahlen, Bottrop, Burgsteinfurt, Ibbenbüren und Münster haben Unterrichtskonzepte für den Wettbewerb entwickelt und zum großen Teil umgesetzt. Bei der Praxiserprobung unterstützte die IHK sie auf Wunsch als Türöffner bei Unternehmen.

Berthold Jaster von der Gesamtschule Ahlen sowie Elisabeth Stute, Inge Nieländer und Harald Schmidt als Team der Hauptschule Coerde haben es nach Meinung der Jury besonders vorbildlich geschafft, Industrie zum Unterrichtsthema in der Sekundarstufe I (Klassen 5 bis 10) zu machen. In ihren Unterrichtsreihen verfolgen die Schülerinnen und Schüler am Beispiel einer Holzkiste und eines Flaschenöffners aus Metall die arbeitsteiligen Produktionsprozesse und -stufen in der Industrie. Die Unterschiede zur handwerklichen Fertigung und die Bedeutung der Industrie für andere nicht produzierende Branchen werden dabei thematisiert.

„Wirklich nachahmenswert“, bewertete IHK-Präsident Hüffer die eingereichten Vorschläge, die eine Methodenvielfalt zulassen und anderen Schulen zugänglich gemacht werden. Hüffer: „Kopieren ist in diesem Fall ausdrücklich erwünscht“.

Auch Wolfgang Weber, Schulabteilungsleiter bei der Bezirksregierung und Mitglied der Wettbewerbsjury, lobte die hervorragende Qualität der Unterrichtskonzepte. Besonders freute er sich darüber, dass es den Schulen gelungen sei, die Projektarbeiten in bestehende Unterrichtseinheiten und in den Lehrplan zu integrieren. Durch die Praxisnähe der Unterrichtsreihen erhöhe sich Anreiz für Schülerinnen und Schüler, sich mit der Bedeutung der Industrie für die Wohlstandsgesellschaft auseinanderzusetzen.

www.ihk-nordwestfalen.de/industrie 

Top

Zurück